Ölwechsel nach Jahren oder km?

Diskutiere Ölwechsel nach Jahren oder km? im Allgemeines zum Thema Audi Forum im Bereich Allgemeines Forum; Hallo, ich stell mir gerade so eine Grundsatzfrage. Wenn auf einem Ölzettel im Motorraum steht "nächster Ölwechsel in 15.000km oder einem Jahr"...

Ölwechsel eher nach Jahren oder km?

  • Jahre

    Stimmen: 0 0,0%
  • Kilometer

    Stimmen: 0 0,0%
  • Mir egal, ich mach jedes Jahr einen, egal was auf'm Zettel steht

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0
  • Umfrage geschlossen .
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #1
coolfire

coolfire

Beiträge
218
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
ich stell mir gerade so eine Grundsatzfrage. Wenn auf einem Ölzettel im Motorraum steht "nächster Ölwechsel in 15.000km oder einem Jahr", wie haltet ihr das bei (Sommer-)Autos die nur 5.000km im Jahr bewegt werden?

Wechselt ihr trotzdem nach einem Jahr oder erst nach drei, beim Erreichen der +15 tmk?

Meiner Meinung nach wird das Öl ja nicht schlecht wenn es nur in der Ölwanne rumlungert. Zumindest nicht schlechter als wenn es im Kanister im Regal steht. Dem Filter sollte das ja gänzlich egal sein.

Bei meinem Sommerauto halte ich mich eher an die Kilometer, nicht an die Jahre. Beim Winterauto wird das Öl jährlich gewechselt, da es deutlich billiger ist. Außerdem ist das Auto auch deutlich älter, dem schadet das sicher nicht.
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #2

Destructor

Beiträge
2.282
Punkte Reaktionen
0
ich wechsle einmal im jahr oder alle 15tkm je nachdem was eher eintrifft :zwinker:
so sind auch die schildchen gemeint im motorraum :zwinker:
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #3
Funtax

Funtax

Beiträge
1.114
Punkte Reaktionen
0
Was zuerst eintritt... bin gerade selbst ein paar Monate drüber, frisches Öl ist aber schon bestellt und der Filter steht in der Garage :)
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #4
coolfire

coolfire

Beiträge
218
Punkte Reaktionen
0
Gut, ich weiß wie die Zettelchen gemeint sind. Aber kann mir jemand einen vernünftigen Grund sagen wieso ich das Öl nach einem Jahr wieder raus lassen soll, obwohl es kaum was zu tun hatte?
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #5
Benny B4

Benny B4

Beiträge
1.031
Punkte Reaktionen
0
Rein theorethisch ist Motoröl bis zu einem gewissen grad hygroskopisch, d.h. es hat die Eigenschaft Wasser anzuziehen und zu binden. Das trifft sicherlich auch auf das in der Ölwanne lagernde Öl zu, allerdings ist der Feuchtigkeitsanteil da so gering dass es da zu keinen Problemen kommen sollte.... Ist das Öl mit dieser minimalen Menge Wasser gesättigt (da es ja eigtl. lipophil ist) gibt es keinen weiteren "schlechtmacher".

Um deine Frage zu beantworten warum du das dann wechseln lassen solltest: Damit die Werkstatt wenigstens einigermaßen regelmäßig wieder bisschen Geld bekommt ;)

Ich wechsel mein Öl auch erst nach 2 Jahren, wenn das Auto denn nur 4000km im Jahr bewegt wird.
Manche Leute hier behaupten, dass das Öl "sauer" wird... naja... was ich davon halte sage ich mal lieber nicht ;)

Solange es nicht flockt und nicht tiefschwarz ist und einen schönen Film bietet wenn ichs auf meinen Fingern verreibe, kein Problem...

Habe schon Autos überführt die standen 7 Jahre, das Öl war noch Tiptop...
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #6
kamikaze140

kamikaze140

Beiträge
555
Punkte Reaktionen
0
ich wechsel das öl im avant nach anzeige (longlife :undwech: ), oder lass wechseln.
beim QP hab ich grad machen lassen, da weiss ich noch nicht, was der im jahr so an km runterreisst. sicher mach ich das dann jährlich, weil ich das fahr aufkommen so auf 10 tkm schätze.
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #7

quattro-sa

Beiträge
1.899
Punkte Reaktionen
0
Öl soll wie angegeben in Abhängigkeit, welches Ereignis zuerst eintritt, nach Erreichen einer bestimmten Laufleistung oder nach einer definierten Zeitspanne getauscht werden.

Im ordnungsgemäß verschlossenen Originalgebinde lassen sich Motoröle relativ lange lagern. Die Hersteller empfehlen, eine Zeit von drei bis maximal fünf Jahren nicht zu überschreiten. Bei längerer Lagerdauer können Bestandteile der im Öl gelösten chemischen Additive ausfällen.

In angebrochenen Gebinden sollte die Lagerungszeit für Motoröl ein halbes Jahr nicht überschreiten. Jedes Gebinde "atmet" infolge wechselnder Umgebungstemperaturen, d.h. es zieht Außenluft mit entsprechender Luftfeuchtigkeit ein. Dies verringert durch chemisch-physikalische Reaktionen mit den Additiven die Leistungsfähigkeit des Motoröls.

Trotz bedeutender Entwicklungssprünge unterliegen Motoröle immer noch einem gewissen Verschleiß und müssen daher nach einem bestimmten Zeitraum gewechselt werden. Gründe hierfür sind die natürliche Öl-Alterung, der Abbau der Additive und die Verschmutzung durch Verbrennungsrückstände (z.B. Ruß, Schwefel­oxide, Wasser), Staub aus der Atmosphäre und me­chanischen Abrieb. Ein Nachfüllen von frischem Motoröl allein genügt nicht.
Bei Ottomotoren mit häufigen Kaltstarts kann es ferner zu einer Verdünnung des Motoröls durch un­ver­brannte Benzin-Bestandteile kommen. Dadurch wird die Viskosität abgesenkt und die Schmierfähig­keit des Motoröls herabgesetzt.
Ölverdickung tritt überwiegend in Dieselmotoren durch Rußaufnahme des Motoröls, aber auch in Ot­tomotoren bei extremer thermischer Belastung auf. Die Verdickung sorgt insbe­sondere in der kalten Jahreszeit für Kaltstartschwierigkeiten und macht unter Umständen einen zusätzlichen Ölwech­sel erforderlich.

Motoröl altert im Motor, auch wenn der Wagen nie läuft. Die im Öl vorhandenen Oxidationsstabilisatoren werden mit der Zeit abgebaut, das Öl altert.
Ebenso geht der im Öl enthaltene Korrosionsschutz mit der Zeit verloren, so dass Motorteile im Motor rosten!

Fingerprobe, ob's schön schmierig ist bzw. optisch läßt sich nicht feststellen, ob's Öl verschlissen oder noch ok ist, da Motoröl hohen Temperaturen und Drücken im Betrieb ausgesetzt ist, da also ganz andere Bedingungen herrschen, die man als Laie nicht simulieren kann.
Ist also totaler Schmarrn, zu sagen, dass Öl nach x-Jahren im Motor noch ok war bzw. sein könnte ...
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #8
Benny B4

Benny B4

Beiträge
1.031
Punkte Reaktionen
0
Und wenn ich mal keinen vollkommenen Schmarrn erzähle verkaufe ich PKW und NFZ Öl in Großgebinden an Endverbraucher.

Das was du aufzählst lässt sich in keinster Weise chemisch nachweisen, es sind lediglich Hypothesen die getroffen wurden aber im Umfang wie der TE es wissen möchte unbrauchbar sind.

Bis zu einem Gewissen grad gebe ich dir recht, bei 0W60 Ölen z.b. beginnt die "Alterung" schneller als bei einem 10W40, jedoch ist es wohl oder übel sinnlos das Öl jedes Jahr zu wechseln, auch wenn das Auto nur 2kkm bewegt wurde. Die "Additive" lösen sich genauso wenig aus dem Öl wie irgend was anderes. Wenn, dann verändern sie sich, in Form von verflockung oder auch durch Fremdeinwirkung wie du sie in Form der Verdickung genannt hast.

Das die Ölindustrie, die Werkstatt und auch die meisten Händler dir natürlich was anderes erzählen ist selbstverständlich.
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #9

Destructor

Beiträge
2.282
Punkte Reaktionen
0
und wie sich die additive lösen, mit eigenen augen schon gesehen, das öl lag aber auch knappe 10jahre rum.

wenn du öl verkaufst, kannst du mir dann sagen welcher hersteller ein 0W60 verkauft?
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #10
Benny B4

Benny B4

Beiträge
1.031
Punkte Reaktionen
0
Ja gut, bei der Zeit wunderts mich dann auch nicht mehr...

Castrol hat das Öl "Castrol RS" früher (schon länger her) als 0W60 verkauft, obs das selbe ist wie das aktuelle Castrol RS als 10W60 kann ich dir aber nicht sagen, war jedenfalls ne ziemliche Brühe was ich so gehört habe.
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #11

Destructor

Beiträge
2.282
Punkte Reaktionen
0
das muss schon sehr sehr lange her sein, denn in den letzten 20 jahren hiess es 10W60 und ich denke nicht das die vorher nen grösseren VI geschfft haben
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #12

steftn

Gesperrt
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
1
also 0w60 Motorenöl kenn ich jetzt nicht.

5w60 gibts schon (einfach mal in Egay danach suchen).

Habt ihr mal den Bericht von Frontal 21 gesehen?

http://www.youtube.com/watch?v=3G1nmhSZvN0


Also ich finde ein Motorölwechsel ist nie notwendig. Alle 2 Jahre den Filter wechseln und den Ölstand kontrollieren (ggf. Nachfüllen) reicht völlig aus!!! (Ich mach aber trotzdem den Ölwechsel regelmäßig :arrow: zur Gewissensberuhigung :zwinker: )

Aja und das mit der Wasseranziehfähigkeit des Öls und der Abscheidung von aggressiven Stoffen ist ja auch nicht so schlimm...
Man denke mal an die Lebensdauerfüllung eines Getriebes oder der Servolenkung...
Da hält das Öl auch 500.000 km und 40 Jahre stand....


Schon mal einen Motor gesehen, der wegen zu alten Öls verreckt ist :?: :?: :?: :?: :?:

ich noch nie...
(gut, die Hydros klackern bei neuen oder hochwertigen Öl deutlich weniger oft (aber auch nur bei manchen Motoren)...) :arrow: Aber daran hab ich bis jetzt noch nie einen Motor sterben sehen...
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #13

Destructor

Beiträge
2.282
Punkte Reaktionen
0
steftn schrieb:
Habt ihr mal den Bericht von Frontal 21 gesehen?



Schon mal einen Motor gesehen, der wegen zu alten Öls verreckt ist :?: :?: :?: :?: :?:

ich noch nie...
(gut, die Hydros klackern bei neuen oder hochwertigen Öl deutlich weniger oft (aber auch nur bei manchen Motoren)...)

kenn ich den bericht
kurz gesagt totaler bullshit, wie fast alle ihre berichte.

ich hab übrigens schon sehr sehr viele motoren gesehen welche durch zu altes öl zerstört wurden, stichwort LongLife debakel.

PS: hat wohl schon seinen grund warum es das 5W60 nur bei ebay gibt.
kenne keinen der öl hersteller.
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #14

steftn

Gesperrt
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
1
Destructor schrieb:
ich hab übrigens schon sehr sehr viele motoren gesehen welche durch zu altes öl zerstört wurden, stichwort LongLife debakel.

ja und was ging dabei kaputt? Ich hab in Google nix darüber gefunden)


Also man müsste einfach mal einen Versuch starten...

Zwei Baugleiche, Neuwertige Autos einfach mal 300.000 km begleiten (sofern die es soweit schaffen).

Ein Auto wo nie ein Ölwechsel gemacht wird (nur Filterwechsel alle 2 Jahre und Ölauffüllen bei Ölverlust)

Und ein Auto wo alles Herstellergerecht gemacht wird...

Dann würde sich zeigen was Sache ist....

Interessant wär auch, ob und wieviel Geld man sich sparen könnte, wenn man nie einen Ölwechsel macht (und dabei evtl. eine kürzere Lebensdauer in Kauf nimmt)....
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #15

Destructor

Beiträge
2.282
Punkte Reaktionen
0
öl verkokt, verschlammt und die additive verbrauchen.
bei den LL ölen waren ja sogar mehr additive drin, also daran lasgs weniger.
das alte öl hat aber verkokt, ölsieb und öl leitungen zugesetzt.
dadurch kams zu mangelschmierung und je nach schadensbild zu eingelaufenen lagern, kolbenfressern und turboschäden im besonderen.
nicht falsch verstehen, nicht nur turbomotoren waren betroffen, mindestens genausoviele sauger gingen drauf.
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #16
ZUM

ZUM

Beiträge
1.145
Punkte Reaktionen
0
Zum Thema Longlife-Wechselintervalle folgendes Statement von meiner VW/Audi-Werkstatt: "Seit der Einführung der Longlife-Wechselintervalle haben wir wieder Motorschäden." Ich habe nicht umsonst unsere beiden A4 (2004er Modelle) aus dem Longlife raus genommen und werde die alten Wechselintervalle beachten.
Bei meinen Sommer-Auto's gibts jeden Frühling zur Saisoneröffnung frisches Öl und einen neuen Ölfilter.


Gruss Markus
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #17

quattro-sa

Beiträge
1.899
Punkte Reaktionen
0
Mal paar Bilder zur Veranschaulichung der Motorensauberkeit/Korrosion ohne Ölwechsel/mit regelmäßigem Ölwechsel bei 2 12V V6!

Und dass Longlife zu Motorschäden bzw. Bauteileschäden führt, weil z.B. der Verschleiß und Ablagerungen höher sind, ist bekannt, gibt's sogar VW-intern Berichte dazu, geändert wird aber nichts, weil's die Reparaturen ja Geld in die Kassen spülen.
Ich kann jedem nur empfehlen, auf ein gutes vollsynthetisches Öl umzusteigen und die Intervalle auf jährlich bzw. 15 000 km zu setzen.

0W60 oder 5W60'er Viskositäten sind soweit mir bekannt, nicht herstellbar!









 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #18

bassboss

Beiträge
670
Punkte Reaktionen
0
steftn schrieb:
Destructor schrieb:
ich hab übrigens schon sehr sehr viele motoren gesehen welche durch zu altes öl zerstört wurden, stichwort LongLife debakel.

ja und was ging dabei kaputt? Ich hab in Google nix darüber gefunden)


Also man müsste einfach mal einen Versuch starten...

Zwei Baugleiche, Neuwertige Autos einfach mal 300.000 km begleiten (sofern die es soweit schaffen).

Ein Auto wo nie ein Ölwechsel gemacht wird (nur Filterwechsel alle 2 Jahre und Ölauffüllen bei Ölverlust)

Und ein Auto wo alles Herstellergerecht gemacht wird...

Dann würde sich zeigen was Sache ist....

Interessant wär auch, ob und wieviel Geld man sich sparen könnte, wenn man nie einen Ölwechsel macht (und dabei evtl. eine kürzere Lebensdauer in Kauf nimmt)....

Na dann Wechsel Du Dein Öl mal 100.000km nicht und fahr jeden Tag Deinen 20V bis 7000 Touren… Ich wette der wird die nächsten 100.000 nicht mehr auch nur ansatzweise schaffen... Was in Brot- und Buttermotoren vielleicht in gewissem Maße funktioniert (dauert halt nur länger bis zum Motorschaden...) will ich in Drehzahlmotoren oder Motoren, die eine hohe Öltemperatur erreichen nicht ausprobieren. Wenn ich mir die Plörre anschau, die da in manchen Autos drinsteckt... Hab mal letztens bei ner Arbeitskollegin den Ölstand geprüft. Laut ihrer Aussage konnte sie sich an den letzten Ölwechsel nicht mehr erinnern 8O Was da am Ölstab hing, sah aus wie schwarzer Honig! Und es war ein Benziner...

Und ich glaube die Bilder oben sagen alles.

Ich werf mein Öl jedes Jahr oder bei 10-12tkm raus. Auch bei meinen Sommerautos (einmal Bj.92 und einmal 2008) auch wenns bei denen nur 3000km waren. Wer die 50 Euro einmal im Jahr nicht investieren kann, soll Fahrrad fahren. Da gibts unsinnigere Dinge, für die beim Autofahrn Geld rausgeworfen wird.

Gruß

Sascha
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #19

Cemi

Wobei man bedenken muss, dass bei einem technisch verbrauchten Fahrzeug, welches eigentlich nie unter 4000 Touren gefahren wird, vermutlich sowieso alle 1000 km ein Liter 15W40 nachgefüllt werden muss. In diesem Falle ist ein Ölwechsel tatsächlich unnötig, und die Ablasschraube darf festrosten. :lol: :zwinker:
 
  • Ölwechsel nach Jahren oder km? Beitrag #20
draumsyn

draumsyn

Beiträge
365
Punkte Reaktionen
0
Ich wechsle einmal pro Jahr einmal. Nachdem ich 30-40tkm pro Jahr fahre, ist das eh bitter nötig..
 
Thema:

Ölwechsel nach Jahren oder km?

Oben Unten