günstiger Audi 40TKM/Jahr + Pferdeanhänger

Diskutiere günstiger Audi 40TKM/Jahr + Pferdeanhänger im Audi Kaufberatungen Forum im Bereich Allgemeines Forum; Hallo alle zusammen! Ich bin aktuell dabei zu prüfen, welches das richtige Auto für mich ist. Zur Auswahl stehen im Prinzip Audi A6, BMW 5er oder...

Informatikpower

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Hallo alle zusammen!

Ich bin aktuell dabei zu prüfen, welches das richtige Auto für mich ist.
Zur Auswahl stehen im Prinzip Audi A6, BMW 5er oder ein großvolumiger VW Passat...(ich mag Geländewagen nicht so und die schlucken mehr als ein großvolumiger Kombi)
Daher komme ich in euer schönes Forum um einige Informationen zu einem Audi zu erfragen.

Ich hatte gerade schon einmal die Suche betätigt allerdings keine Kaufberatung gefunden, die zu mir passen würde. (Zumindestens nicht 100 %).

Ich würde mich sehr über konstruktive Ratschläge freuen, also dann lege ich mal los.

Ich fahre pro Jahr > 40.000 Kilometer, da ich oft im Außendienst unterwegs bin. Das meistens auf der BAB mit ~140 - 150 km/h.

Der "Neue" sollte in der Lage sein einen Pferdeanhänger zu ziehen, das bedeutet möglichst 2 to. Anhängelast. Ich werde zwar zum Großteil nur 1 Pferd transportieren, aber er sollte keine Probleme bekommen, wenn es ausnahmsweise auch mal 2 Pferde sind. Der Wagen wird pro Monat ca. 500 Kilometer mit Anhänger fahren.

Dann das eigentliche Problem, das Finanzielle. Gesucht wird:
- Kaufpreis möglichst ~ 8.000 Euro (besser weniger, damit ich den Rest für Reparaturen weglegen kann)
- daher eher ein älteres Modell
- möglichst unter 150.000 Kilometer runter
- ein Modell, dass bei der Laufleistung und der Last voraussichtlich die ersten zwei Jahre keine außerplanmäßigen Reparaturen benötigt
- Anhängerkupplung sollte vorhanden sein (neu anbauen soll sehr teuer sein, locker mal 1.000 Euro habe ich mir sagen lassen)
- Klimaanlage (muss keine Automatik sein nur kalt :) )
- Airbags
- grüne Plakette (also DPF muss zumindestens nachrüstbar sein)

unter weiteres liefen (nice to have):
- Tepomat wäre chick

Von einem Automatik habe ich mich einigem Lesen hier verabschiedet, also ein Schalter.

Und dann noch die Frage: Was ist Multitronic?

Zu Guter letzt: Ein Diesel wäre mir am Liebsten, aber ein Benziner würde auch in Frage kommen. Diesen würde ich dann auf Gas umrüsten. Daher bitte beide Seiten betrachten.

Viele Grüße
Daniela
 
qdriver

qdriver

Beiträge
3.081
Punkte Reaktionen
0
Hi!

Gerade zum Hängerziehen würde ich eigentlich eine Automatik bevorzugen!

Die Multitronic kannst Du getrost vergessen, danach würde ich gar nicht suchen. Multitronic ist ein Stufenlosgetriebe von Audi, dass eigentlich nie wirklich die Großserienreife erlangt hat, dem Kunden aber dennoch verkauft wird. Mit dem Ergebnis, dass es häufig überholt werden muss und auch sonst nicht wirklich zuverlässig sondern hauptsächlich teuer ist.

Fällt für Dich sowieso aus, weil es das beim quattro nicht gab und Du wegen Deiner Anhängelast einen quattro brauchen wirst ;-) ausserdem würde ich mit der Multitronic nie im Leben Hänger ziehen wollen. Die ist so schon anfällig genug.

Eine Garantie, dass bei einem Auto für 8000 Euro innerhalb 2 Jahren keine ausserplanmäßigen Reparaturen auftreten kann Dir leider auch keiner geben.

2+ Tonnen Anhängelast wirst bei den meisten Audis ebenfalls nicht finden. Bei der Anhängelast ist Mercedes noch deutlich vorne. Zumindest bei der Preisklasse (und damit dem Fahrzeugalter) das Dir vorschwebt.

Es bleibt eigentlich nur der A6 C4 oder A6 4B (evtl. als Allroad) übrig meiner Meinung nach. Wegen der Anhängelast ein quattro. Aber selbst da ist denke ich bei 1800 oder 1900 kg Schluss.

Motorisierung ... da hast Du das Problem, dass wegen der hohen km Leistung eher ein Diesel her sollte. In der Preisklasse, in der Du suchst gibts aber eigentlich an annehmbarer Motorisierung nur den 2.5 TDI (V6) und der kostet gut Steuer (etwas über 400 Euro wenn ich ich richtig erinnere) ...

Vorteil ist, dass ein A6 2.5 TDI mit unter 150 tkm und guter Ausstattung auch teilweise deutlich unter 8k Euro hergeht. Ich würde mich bei der Suche mal darauf konzentrieren.

ODER einen A6 Allroad. Der sollte von der Anhängelast her hinkommen und ist auch für 8000 Euro, teilweise drunter zu haben.

Von der zuverlässigkeit her sind die Autos gut, aber ich würde ehrlich gesagt bei KEINEM Auto mit dieser Laufleistung darauf vertrauen, dass innerhalb 2 Jahren keine größeren Reparaturen kommen. Speziell beim TDI nicht und auch bei keinem anderen. Das würde ich nicht mal bei nem Neuwagen ;-) aus Erfahrung.

Hoffe ich konnte Dir etwas helfen, es kommen sicher noch mehr Beiträge.

Edit: Bei den Benzinern gibts sicherlich auch etwas, wenn man aber 2 Tonnen mit dem Hänger hinter sich herziehen will denke ich ist der 150 resp. 180PS Diesel die Mindestmotorisierung. Natürlich gäbe es auch den ein oder anderen V6 Benziner ... aber bei 40tkm p.a. denke ich ist ein Diesel wirklich die sinnvollere Alternative. Oder eine Umrüstung auf Autogas bei einem Benziner, da gibts aber Leute hier im Forum die da aussagefähiger sind als ich. :)

Partikelfilter gabs damals bei Audi noch keinen soweit ich weiß, den müsstes Du in jedem Fall nachrüsten lassen. Korrigiert mich bitte wenn ich mich da irre.
 

Wolle

Beiträge
213
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

ich würde da einen Audi A6 C4 mit dem 5Zylinder AEL Motor empfehlen, evtl. noch den AAT, den hab ich im 100er C4 und der zieht auch ganz ordentlich. Zu achten ist bei den Motoren auf einen regelmäßigen Tausch des Zahnriemens und auch der Zentralschraube am Zahnriemenrad der Kurbelwelle bzw. am Schwingungsdämpfer. Auf jeden Fall solltest Du aber nach einem 5-Zylinder TDI schauen, denn einen zuverlässigeren und Störungs unanfälligeren Motor gibt es wohl nicht. Von der Leistung her liegt er gefühlt auch über dem 150PS V6 TDI im Nachfolger und die V6 TDI sind sehr Anfällig im Bezug auf die Nockenwellen und die Einspritzpumpe. Eine andere Möglichkeit wäre noch ein Volvo V70 oder der ältere 850, die es ebenfalls mit dem 5-Zylinder TDI aus dem Hause VW/Audi gab. Von der Technik her sollen die Volvos ganz ok sein, die Optik ist natürlich Geschmackssache.

Ich würde in dem Fall des Hängerbetriebes gerade keine Automatik empfehlen, denn die Reparaturanfälligkeit der Automatikgetriebe könnte meines Erachtens gerade durch die höhere Belastung durch den Hänger ebenfalls deutlich höher sein, da die Schaltvorgänge unter der hohen Anhängelast logischerweise einen höheren Verschleiß erzeugen, bei einer Kupplung hat man das weitgehend selbst in der Hand, ich hatte bisher trotz viel Hängerbetrieb keinerlei Probleme mit der Kupplung und die war vor 210.000km schon in dem Auto und ist immer noch drin. Bequemer ist die Automatik auf jeden Fall, gar keine Frage, aber bezüglich der Haltbarkeit würd ich mich nicht darauf einlassen, das ist aber natürlich auch eine Frage des Geschmacks.

Wenn Du einen Wagen findest, der gut gepflegt ist und keinen Reparaturstau hat, wirst Du da viel Spaß mit haben, wie qdriver schon geschrieben hat, kann natürlich immer mal etwas sein, das bringt das Alter so mit sich. Ich hab meinen C4 TDI nun seit 7 Jahren und etwa 210.000km und hatte außer einigen Kleinigkeiten keine größeren Probleme.

Gruß Wolle!!
 

gelöscht16

Moin,

auch mein erster Gedanke war allroad, da hast Du eine Anhängelast von 2,1 t, stabilisiert sogar 2,3 t. Den als 2.5 TDI tiptronic (kein multitronic!) und es wäre eigentlich das Ideale Auto für Dich. Preislich starten hier gut erhaltene Fahrzeuge, und das ist ja sicher in Deinem Sinn wenn Du die ersten 2 Jahre mehr oder weniger Ruhe haben willst, allerdings erst ab 12-13.000 EUR.

Alternativ und etwas günstiger wäre ein normaler 4B, der hat in o.g. Kombination als tiptronic aber nur 1,9 t Anhängelast. Als Handschalter sind es 2,1 t und bei beiden kannst Du stabilisiert nochmal 100 kg aufschlagen.

Bei beiden muss ein DPF ggf. nachgerüstet werden.

Benziner kommen für Deine Zwecke nur ab 2.8 aufwärts in Frage, wobei hier beim allroad nur der 4.2er relevant wäre und der definitiv nicht in Deiner Preisklasse zu haben ist.

Ein gut erhaltener A6 C4 aus dem MJ 97 wäre hier also tatsächlich noch eine gute und günstige Überlegung.
 
Arrow

Arrow

Beiträge
895
Punkte Reaktionen
0
Bei den Euro4 V6 TDI muss kein DPF nachgerüstet werden. Die bekommen auch ohne grün. Partikelfilter sind sowieso Schwachsinn, da man die alle 80tkm oder 5 Jahre tauschen muss.
 

gelöscht16

Nur dürften die Euro 4 TDIs noch so jung sein, dass sie weit entfernt von der angestrebten Preisklasse sind?!
 

Informatikpower

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Hui, also 12.000 - 13.000 Euro ist schon eine ganz schöne Stange Geld...

Hmm das wäre dann wohl dieser hier:
http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=vgmbwilhdcsl

Audi A6 Allroad 2.5 TDI quattro
Erstzulassung: 07/2002
Kilometerstand: 122.000 km
Kraftstoff: Diesel
Leistung: 132/179 (kW/PS)
Getriebeart: Schaltgetriebe

tiptronic habe ich leider garnicht gefunden...

Wie sieht es denn Rosttechnisch unter dem Plastik rundrum aus? Das ist ja wahrscheinlich an Türen und so angeklebt oder? Da hätte ich nämlich garkeine Lust drauf mir dort Probleme einzuhandeln.
Und reichen die 179 PS um ordentlich zu ziehen?

Schön finde ich das DIN-Fach, dann kann man nen MP3 Radio nachrüsten :)

Aber 12.000 Euro, die liegen mir noch schwer im Magen...da muss ich noch einige Nächte drüber schlafen. Dafür hätte man dann aber einen Wagen den man - ordentliche Wartung vorausgesetzt - durchaus noch 6 Jahre fahren kann...

Auto ist immer eine blöde Entscheidung und vor allem immer so teuer :(

Wo liegen denn bei dem Allroad die Schwachstellen?
Ich hatte den Tipp bekommen, besser keinen Allrad zu holen, weil da wieder mehr Möglichkeiten sind, wo was kaputt gehen kann.
Wie sind da eure Erfahrungen?

Was ich verhindern möchte ist, dass ich mir einen Wagen hole, der hinterher nur Geld verschlingt und trotz moderater Fahrweise ständig in der Werkstatt steht.

Wo sind denn die Schwachstellen bei dem Wagen oben im Link? (also ich meine im Modell und nicht in dem speziellen Fahrzeug.)
Ich habe gehört, dass Turbos immer anfällig sind und gern platzen?
Außerdem soll es gefährlich sein einen Wagen mit Zahnriemen zu fahren, gerade wenn es ein Leistungsstarker Wagen ist.
Zahnriemenwechsel soll locker 1.000 Euro kosten und ist alle 100.000 angeraten?

Was ist denn mit Fahrwerk, Bremsen und Co.? Ist er da unauffällig?

Und was genau hattest du hiermit gemeint?
Ein gut erhaltener A6 C4 aus dem MJ 97 wäre hier also tatsächlich noch eine gute und günstige Überlegung.

Kannst du vielleicht einen mobile oder autoscout-Link ausgraben?

Übrigens: Vielen Dank für die vielen Antworten!!!
 

Audi_JR

Beiträge
1.212
Punkte Reaktionen
0
Warum darf der 4B nur 1800 kg ziehen?

Mein Passat 3b Variant 2.8 4motion mit Tiptronik darf lauf Schein 2000 kg ziehen und hat eine Stützlast von 85 kg.

Würde dir, auch wenn wir hier in nem Audi-Forum sind, zu nem Passat ab MJ 99 raten.

Bekommst mit vergleichbarer Ausstattung wie den 4B zu nem deutlich günstigeren Kurs.

Hier gibts, wie bei Audi auch, entweder den 2.5 TDi wenns nen Diesel sein soll, oder aber nen V6 2.8 bzw. den W8. Alternativ kann auch schon ein V5 mit 170 PS von Interesse sein.
Als Ausstattungsvariante nimmst den Highline. Dort bekommst dann meist die von dir gewünschten Zubehörausstattungen.

Zum Thema Allroad:

Hier hab ich schon des öfteren von def. Luftfahrwerken gehört, die dann im Reparaturfall ziemlich teuer werden.
 

gelöscht16

Audi_JR schrieb:
Warum darf der 4B nur 1800 kg ziehen?(...)

1900 kg, nicht 1800 kg. Warum das so ist kann ich Dir nicht sagen, aber Du kannst auch nicht einen 2.5 TDI mit einem 2.8 Benziner vergleichen. Die 4B Benziner dürfen auch mehr ziehen.

Mit C4 ist die zuvor von "Wolle" angesprochene Modellreihe vor dem 4B gemeint, wo es im MJ 1997 ein wirklich ausgereiftes und standfestes Auto gibt, wenngleich nicht mit den möglichen Komfortausstattungen die es in einem 4B gibt, aber dennoch kein schlechteres Auto.

Schau Dich einfach mal auf DerAvant.de >> Der Avant >> Typ C um, da dürftest Du einiges zur Modellgeschichte finden

Luftfahrwerke können ein Problem sein, wenn diese zu Undichtigkeit neigen. Hier sollte er nach der Probefahrt hochgepumt abgestellt werden und dann den Abstand aller Radlaufkanten zum Boden beobachten.

Das Turboproblem tritt eher beim 2.7T auf, daher habe ich den bewusst schon bei den Benzinern ausgeklammert. Eingelaufene Nockenwellen sollte man im Auge haben, hierzu mal die Suche benutzen.

Eine GRA, die Du ja noch auf Deiner Wunschliste hattest, ist eigentlich relativ leicht nachzurüsten, da die allroad schon alle e-Gas haben. Das sind dann etwa EUR 70,- und zwei Stunden Arbeit.
 

Informatikpower

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe mir das Thema nochmal durch den Kopf gehen lassen.
Es scheint mir eine vernünftige Überlegung einen Wagen zu kaufen, der möglichst wenig gelaufen ist, der vernünftig gepflegt und repariert wurde (kein Reparaturstau). Dafür kann man dann erstmal einige Zeit fahren ohne größere Reparaturen erwarten zu müssen.

Da sind 12.000 Euro wahrscheinlich gut angelegt.

Jetzt möchte ich gerade bei dem Preis natürlich nicht auf die Ehrlichkeit des Verkäufers vertrauen. Kann man bsp. beim TÜV vorfahren und einen Check vor Kauf machen lassen? Wer hat da Erfahrungswerte.

Weil ganz ehrlich, ich sehe nur -> ja sieht aus wie ein Auto, nein hat keinen Rost :)

Mal Butter bei die Fische! Was haltet ihr von diesem Fahrzeug:

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=lqwvmivrdwil

Würde er "Grün" bekommen, heißt kann man einen DPF nachrüsten?
Gibt es bekannte Schwachstellen?
Hat der Luftfederung, auch wenn es nicht dabei steht?

Danke schonmal!
 

Wolle

Beiträge
213
Punkte Reaktionen
0
...wie schon erwähnt, denk an die empfindlichen Stellen an den V6 TDI Motoren, wie die einlaufenden Nockenwellen und die ESP, leg dann lieber gleich noch 2000-3000 Euro an die Seite, dann kannst Du das reparieren lassen, wenn es kommt. Einplanen würde ich die Kosten auf jeden Fall.

Ansonsten ein schöner Wagen da gibts nix...
 

Balimann

Beiträge
3.315
Punkte Reaktionen
0
Mein Tipp wäre A6/S6 C4 als 2.8 30V, 20V Turbo oder 4.2. Jeweils auf LPG umgerüstet. Wenn alle Wartungen eingehalten werden gibt es keinerlei Haltbarkeitsprobleme. Als Zugfahrzeug wäre mir der 2.8l etwas zu schwach, wobei das eben Geschmackssache ist. Ich ziehe regelmäßig hohe Lasten mit dem 2.8er und er ist dafür (Handgeschaltet) nicht unbedingt perfekt. Würde ich nochmal wählen so würde ich wohl den V8 (4.2) nehmen. Wartungskosten sind etwa gleich hoch, Treibstoff etwa 25% höher, bei LPG ist das allerdings ok (wird etwa 16l LPG/100km verbrauchen).
 

-FF 1

Beiträge
1.016
Punkte Reaktionen
0
Balimann schrieb:
Mein Tipp wäre A6/S6 C4 als 2.8 30V, 20V Turbo oder 4.2. Jeweils auf LPG umgerüstet. Wenn alle Wartungen eingehalten werden gibt es keinerlei Haltbarkeitsprobleme. Als Zugfahrzeug wäre mir der 2.8l etwas zu schwach, wobei das eben Geschmackssache ist. Ich ziehe regelmäßig hohe Lasten mit dem 2.8er und er ist dafür (Handgeschaltet) nicht unbedingt perfekt. Würde ich nochmal wählen so würde ich wohl den V8 (4.2) nehmen. Wartungskosten sind etwa gleich hoch, Treibstoff etwa 25% höher, bei LPG ist das allerdings ok (wird etwa 16l LPG/100km verbrauchen).
20 V Turbo auf Gas -> Nix Gutt.
Und als Zugfahrzeug schon mal gar nicht, gerade wenn´s "hügeliger" wird.
 

Informatikpower

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Gut, das mit dem Gas ist ja eine Alternative.

Folgende Frage:

Von der Zugkraft her, wie sind die Verhältnisse zwischen Benzinmotor und Diesel?

Womit ist der 2,5 TDI mit 179 PS vergleichbar?

Bei Diesel hat man ja Drehmoment, der zieht also soweit ich das weiß, besser als ein Benziner, oder?
 

Informatikpower

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Hallo nochmal,

so wie es aussieht ist der erste vorgestellte Wagen leider weg, es sei denn der Käufer springt noch kurzfristig ab.

Nun eine Frage wegen der angesprochenen eingelaufenen Nockenwelle:
Wenn man die einmal tauscht ist es dann für immer gut, weil die andere Materialien verbauen oder ist es nur eine Reparatur die - sagen wir mal - alle 100.000 Kilometer wieder kommt?

Danke schonmal!

PS.: Die Suche nach "Nockenwelle" "2,5" "A6" hat irgendwie nix passendes ausgespuckt! Sorry!
 

Balimann

Beiträge
3.315
Punkte Reaktionen
0
-FF 1 schrieb:
Balimann schrieb:
Mein Tipp wäre A6/S6 C4 als 2.8 30V, 20V Turbo oder 4.2. Jeweils auf LPG umgerüstet. Wenn alle Wartungen eingehalten werden gibt es keinerlei Haltbarkeitsprobleme. Als Zugfahrzeug wäre mir der 2.8l etwas zu schwach, wobei das eben Geschmackssache ist. Ich ziehe regelmäßig hohe Lasten mit dem 2.8er und er ist dafür (Handgeschaltet) nicht unbedingt perfekt. Würde ich nochmal wählen so würde ich wohl den V8 (4.2) nehmen. Wartungskosten sind etwa gleich hoch, Treibstoff etwa 25% höher, bei LPG ist das allerdings ok (wird etwa 16l LPG/100km verbrauchen).
20 V Turbo auf Gas -> Nix Gutt.
Und als Zugfahrzeug schon mal gar nicht, gerade wenn´s "hügeliger" wird.

Ich habe im Bekanntenkreis zwei 20VT mit Gas, die beide einwandfrei laufen. Der S6 wird auch als Zugfahrzeug eingesetzt und meistert diese Aufgabe hervorragend, aber jetzt nach 460.000km ist der Kopf gerissen. Kann passieren, obs auch ohne Gas passiert wäre weiss ich nicht, der S2 eines Bekannten mit Gas hat schon 275.000km und läuft problemlos.

V8 wäre aber sicher besser.

Zum Themenstarter, ich denke, dass die neuen Nockenwellen dann besser gehärtet sind, aber der Preis ist schon so hoch wie der Kosten für eine Gasumrüstung, der Kosten pro 100km und die Wartungskosten entsprechen dem V8 auf Gas, bei schlechteren Fahrleistungen. Allg kann man zu den Fahrleistungen sagen, dass der Diesel zwar mehr Drehmoment hat, ein Teil davon aber durch die längere Übersetzung kompensiert wird. Ein 130PS TDI mit Frontantrieb hat z.B. im zweiten Gang eine ähnliche Zugkraft wie mein 30V mit Kompressor, allerdings erreiche ich im zweiten Gang bereits eine höhere Höchstgeschwindigkeit als dieser im dritten...
 

Informatikpower

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Balimann schrieb:
Zum Themenstarter, ich denke, dass die neuen Nockenwellen dann besser gehärtet sind, aber der Preis ist schon so hoch wie der Kosten für eine Gasumrüstung, der Kosten pro 100km und die Wartungskosten entsprechen dem V8 auf Gas, bei schlechteren Fahrleistungen.

Hallo :)

Ja ich habe leider mit Gas eher zwiespältige Erfahrungen gemacht, daher hatte ich es zwar eingangs nicht komplett ausgeschlossen, aber mein Favorite ist es ehrlich gesagt nicht.
Vor allem weil ich den Wagen wenn er im Anhängerbetrieb läuft auch mit Last fahren werde. Und Gasautos mögen das wegen der fehlenden Additive nicht so gern...

Ich hätte da einen Wagen entdeckt, der alles gemacht bekommen hat.
- Zahnriemen
- Spann - und Umlenkrolle
- Wasserpumpe
- 4 Nockenwellen

Daher die Frage, ob da wirklich anderes Material verbaut wird, oder ob das dann ein wiederkehrendes Dilema ist.
Und wenn es eine modifizierte Version der Nockenwellen gibt, kann man das irgendwie "erkennen"?

Übrigens: Vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps!!!
 

-FF 1

Beiträge
1.016
Punkte Reaktionen
0
Balimann schrieb:
-FF 1 schrieb:
20 V Turbo auf Gas -> Nix Gutt.
Und als Zugfahrzeug schon mal gar nicht, gerade wenn´s "hügeliger" wird.
Ich habe im Bekanntenkreis zwei 20VT mit Gas, die beide einwandfrei laufen. Der S6 wird auch als Zugfahrzeug eingesetzt und meistert diese Aufgabe hervorragend,
Hier im Umkreis 3, die auf Gas umgerüstet waren. Alle drei innert 1 Monat Motorschaden.
Und die Kupplung ist bekannt empfindlich. Im hügeligen Gelände mit 2t Pferd hintendran killt man die recht schnell.
 

Informatikpower

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
-FF 1 schrieb:
Und die Kupplung ist bekannt empfindlich. Im hügeligen Gelände mit 2t Pferd hintendran killt man die recht schnell.

Ist damit Automat gemeint?
Schalter sollen sich ja eher eignen, oder?

PS.: Weiß jemand näheres wie beim Tausch der 4 Nockenwellen vorgegangen wird?
Wird anderes Material verbaut, und wenn ja, woran erkenne ich das?

Danke :)
 
Thema:

günstiger Audi 40TKM/Jahr + Pferdeanhänger

günstiger Audi 40TKM/Jahr + Pferdeanhänger - Ähnliche Themen

A6 günstig Fahren. TDI oder Gas, die ewige Diskussion.: Hallo zusammen, ich möchte mich bei dieser Gelegennheit zuerst mal vorstellen. Ich heisse Marc, bin 39 Jahre Alt/Jung, Ausgebildeter...
Audi A4 Avant 1.8T - 5 Gg. Automatik - EZ 5/96: Muss mich leider von meinem A4 trennen, da keiner meinen Audi 100 Avant haben will und meine bessere Hälfte mit dem Audi 100 nicht fahren will...
Oben Unten