Die Lösung vom "NG" Problem ??? (Stauscheibenpoti)

Diskutiere Die Lösung vom "NG" Problem ??? (Stauscheibenpoti) im Interieur, Klima & Elektrik Forum im Bereich Audi Technik Forum; Jetzt hab ich mich mal durch einige treads zum "NG" (also KE Jetronik) Problem gelesen. Dabei ist mir immer das Stauscheibenpoti aufgefallen (auch...

Gast15

Jetzt hab ich mich mal durch einige treads zum "NG" (also KE Jetronik) Problem gelesen.
Dabei ist mir immer das Stauscheibenpoti aufgefallen (auch in anderen Foren, Google sei dank).
Warum ?
MEIN POTI HAT ES AUCH HINTER SICH .... :weinen_zwo:

Dabei hab ich mir überlegt wie bekommt man Ersatz ohne gleich die halbe KE kaufen zu müssen.

:noidea:

Dann ist mir ein Licht aufgegangen, im wahrsten sinne des Wortes !

Das Poti durch eine verschleißfreie Variante ersetzen, mit hilfe von LICHT !
Ein (glaube eher aber zwei, siehe unten zu 3.) LDR (Fotowiderstand), eine Lichtquelle (LED) und eine Blende .

Der Grundgedanke :

Die Blende, mechanisch mit der Stauscheibe verbunden, kommt zwischen den (die) LDR und die LED und fertig ...
Dabei muss die Blende einen keilförmigen Ausschnitt haben um mal mehr oder weniger Licht an den LDR zu lassen, jeh nach stellung der Stauscheibe.

Dazu müssen aber noch ein paar Daten und Material her :

1. ist das Stauscheibenpoti ein lineares oder ein logarithmisches ?
2. welchen widerstands Wert hat es ?
3. bildet das Poti einen Spannungsteiler ?
4. wer hat ein defektes Stauscheibenpoti übrig ?

Ich hoffe mal das der Ansatz nicht verkehrt ist.

Wer n bisschen ahnung von elektronik hat kann sich das evtl leichter vorstellen wie ich das meine.
Hab das glaub im 2. Lehrjahr mal gehabt , mit den LDR, lang ists her ...

Oder hab ich irgendwelche Gründe nicht bedacht warum Bosch das nicht so gemacht hat ?
 
Ricoz

Ricoz

Beiträge
3.476
Punkte Reaktionen
0
Also der Spannungsverlauf vom Poti ist nicht linear viel mehr kann ich aber auch nicht sagen außer das er noch von 0 bis 5V am mittleren Kabel als Signal für die Stellung der Stauscheibe ausgibt.
Ich glaube die Versorgungsspannung ist aber höher als die maximale Signalspannung.
Ist schon lange her das ich da rumgemessen habe.
 
Derdiek

Derdiek

Beiträge
693
Punkte Reaktionen
0
Ich finde man sollte sich mal schleunigst eine elegante Lösung für das Poti-Problem überlegen, weil die Dinger ja nicht besser werden, und Ersatz verdammt teuer ist (neuer LMM, 450€)

Ich habe noch 2 defekte (gebrauchte) Potis hier, die würde als Testobjekt opfern.

Wenn ich am Poti messe, Widerstand Pin 2+3
wie verhält sich das Poti dann?
Bei mir ist es so:
Stauscheibe unten (normal) 1400 Ohm
Stauscheibe langsam anheben, kurz ein bisschen mehr, dann schlagartig 5000 Ohm bis 11000 Ohm steigend.

Ist der Sprung von 1400 auf 5000 normal? Oder ist das schon Abnutzung?
 
Fröschi

Fröschi

Beiträge
4.019
Punkte Reaktionen
0
Hallo

Gibts keine Möglichkeit, die Schleiferbahn neu zu beschichten?
Das ist doch wohl schon das ganze Problem, oder?

Gruß Torsten
 
Ricoz

Ricoz

Beiträge
3.476
Punkte Reaktionen
0
Ja die Beschichtung muß aber gleichmäßig sein wegen dem Wiederstand einfach eine neue Schicht auf die alte wird nicht gehen da stimmt dann der Wiederstand garnichtmehr.
Irgendwie muss man verschiedene Wiederstände simulieren anhand der Stellung der Stauscheibe, für viele verschiedene Stellungen muss ein bestimmter immer steigender Wert ausgegeben werden.
Müsste nur irgendwie gespeichert sein und jederzeit mit Hilfe der Stellung der Stauscheibe abgerufen werden können werden.
Müsste nur jemand die Wiederstande zur Stellung der Stauscheibe loggen und programmieren aber wie kann man am besten die Stellung der Stauscheibe übertragen der Weg ist an der Achse ja wirklich nicht sehr groß.
 
Derdiek

Derdiek

Beiträge
693
Punkte Reaktionen
0
Richtig, und das ganze ist sehr empfindlich und verbiegt schnell.
Daher müsste man wahrscheinlich an den Arm gehen der die Stauscheibe anhebt, der ist ja einiges stabiler.
Könnte man nicht so ein Zug-Poti (mit nem Zugseil) am Arm und am Gehäuse befestigen? Wenn die Stauscheibe sich dann anhebt ändert sich der Widerstand.

Nur ob es so ein Poti gibt mit dem passenden Widerstand (1-11k) oder sowas gibt...
 

Gast15

Fröschi schrieb:
Hallo

Gibts keine Möglichkeit, die Schleiferbahn neu zu beschichten?
Das ist doch wohl schon das ganze Problem, oder?

Gruß Torsten

Neu beschichten vielleicht nich aber ein neues Widerstandselement ...

Hab eine Seite entdeckt die stellen Potis und Elemente her

www.megatron.de

Hab gleich mal ne E-Mail geschrieben :

Sehr geehrter Herr Malecha,

auf der Internet Seite von Megatron habe ich folgenden Link entdeckt :

http://www.megatron.de/Poti1/Elemente_Schleifer/elemente_schleifer.htm

und den Satz "spezielle Geometrien auf anfrage" gelesen.

Das Problem :

Es handelt sich dabei um ein Luftmassenmesser (LMM) Poti einer Einspritzanlage (Bosch) an PKW.
Dieses LMM Poti wird jedoch von Bosch nicht mehr einzeln verkauft, leider.
Da ich vor Jahren als Energieelektroniker gelernt/gearbeitet habe und wir innerhalb von Baugruppen auch Einzelteile (alte Anlagen/keine Ersatzteile...) angefertigt/getauscht haben, kam die Idee nur das Widerstandselement des LMM Poti zu tauschen.
Bei der Suche nach lösungen bin ich dann auf obigen Link gestossen.

Die Frage :

1. : Welche menge müsste bestellt werden (Privatperson bzw bei interesse, bedarf besteht extrem, eine größere Gruppe aus einem Internetforum) um eine Produktion durch Megatron, die den Preis per Element im Bereich von 20 bis 50 Euro erreicht ?

2. : Und ich denke ganz wichtig : kann die Firma Bosch diese idee im Keim ersticken durch vorhandene Rechte am kompletten Bauteil oder dessen einzelteile, auch wenn diese in leicht abgewandelter Form/Art (höhere Verschleißfestigkeit ?) hergestellt werden ?

3. : Wenn eine Produktion möglich wäre, genügt ein Orginales exemplar als grundlage zur Herstellung ?


Diese Anfrage stelle ich als Privatperson ohne den hintergedanken unnötige Kosten oder arbeit zu verursachen, jedoch mit dem frommen Wunsch : vielleicht geht da was ?


Mal sehen ob sich da was ergibt, sollte ja machbar sein das Poti selbst wieder instand zu setzen, besteht ja auch nur aus nem Schleifer und dem Widerstandselement.

Werd das Ergebnis auf jeden fall Posten!

Und noch einen zum Bedarf : bin mal davon ausgegangen das der auch besteht, sind ja einige mit der KE 3 noch unterwegs ...
 
Derdiek

Derdiek

Beiträge
693
Punkte Reaktionen
0
Das hört sich doch schonmal sehr vielversprechend an..

Glaube aber mittlerweile das der Tausch des Potis allein nicht lange hält...

Habe eine Email an die Firma Bosch geschrieben, und nachgefragt ob die dieses Poti bei einer gewissen Stückzahl wieder nachproduzieren würden.

Die Antwort war dann so:
"Sehr geehrter Herr Diekmann,

es tut mir leid, Ihnen keine bessere Antwort geben zu können. Es gab durchaus einmal ein Poti, das versehentlich als Ersatzteil deklariert wurde...

Es ist mit dem Austausch des Potis alleine nicht getan. Es müssten dann auch die Schleifbahnen erneuert werden, da sich diese ebenfalls im Laufe der Zeit stark abnutzen. Erneuern Sie nun lediglich das Poti, so erhält das Steuergerät mit sehr großer Wahrscheinlichkeit falsche Werte, da die Schleifbahnen "abgekratzt" sind. Das liegt dann sicherlich nicht im Sinne einer guten Reparatur - ein korrektes Einstellen ist nämlich nicht möglich.

Es macht vor diesem Hintergrund Sinn, einen im Werk instandgesetzten (Austausch-)Luftmengenmesser zu erwerben. Bei diesen sind alle verschlissenen Teile ersetzt - und Sie erhalten die volle Gewährleistung.


Mit freundlichen Grüßen / Best regards
Matthias Klumpp"


Bleib also nur der komplette Tausch des LMM, eine Umrüstung auf EFI vom Flow-Improver, oder eine Rückrüstung auf K-Jettronic mit Warmlaufregler.
 

audi_cabrio_HH

Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Moin,
habe mich mit diesen Thema noch nicht beschäftigt, aber ich weis das die LMM's auch bei anderen Herstellen eingebaut wurden (BMW und Opel mit Sicherheit) und vielleicht sollte man sich hier mit den entspr. Foren in Verbindung setzten, vielleicht haben die ja eine Lösung, oder sich mal zusammen tun, denn "viele Köpfe" => eine vernünftige Lösung. Denn ich denke, wenn es im Audi Probleme mit dem LMM's gibt, wird es sie bei den anderen Marken auch geben oder? Das die Werte jetzt gleich sind, bezweifle ich mal, man kann es aber anhand der Bosch Nummer dann feststellen können.
Nur so ein Gedanke von mir.

Gruß
 
Derdiek

Derdiek

Beiträge
693
Punkte Reaktionen
0
Mein Gedanke wäre jetzt gewesen, sich mit den ganzen Leuten die so ein Poti haben wollen zusammen zu tun, eine Sammelbestellung zu starten, und dann direkt bei Audi anzufragen ob die den LMM billiger anbieten können..

Das wäre evtl wohl am realistischsten hinzubekommen.

Es gibt hier im Forum ja bestimmt jemand der gute Kontakte zu Audi oder entsprechenden Stellen hat..
 

einett

Beiträge
146
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

ich kann nur sagen das man das vergessen kann!

alle werte vom eine neuen Poti 3 437 224 033 (173€)

Werte: http://einett.planetaclix.pt/Poti.jpg

vom mein verstand ist das nur möglich mit ein normallen Poti an der axe und dann denn signal an ein microcontroler der dann denn winckel an den endsprechenden signal ausgang anpasst AD dan zu DA wieder.
Und die Kosten dafür?

einet
aus Portugal[/img]
 
madminne

madminne

Beiträge
1.831
Punkte Reaktionen
0
Sieht sehr interessant aus, ist aber für leute ohne Emigrantenhintergrund/gezielte sprachliche Ausbildung etc. nicht lesbar (nix für ungut :zwinker: ); kannste das vielleicht übersetzen ?

MfG Micha
 
madminne

madminne

Beiträge
1.831
Punkte Reaktionen
0
Interessant wäre zu wissen was dieses "Ersatzteil" aus Eigenproduktion letztendlich kosten soll, kann da jemand der der russischen (?) Sprache mächtig ist bitte mal nachforschen ?

MfG Micha
 
Derdiek

Derdiek

Beiträge
693
Punkte Reaktionen
0
Ich glaube genau das ist das Teil was wir alle brauchen! ;)

Mehr Infos bitte :)
 
madminne

madminne

Beiträge
1.831
Punkte Reaktionen
0
@einett: kommt da jetzt noch was von dir oder haste das Interesse an der Sache verloren ?

MfG Micha
 
Derdiek

Derdiek

Beiträge
693
Punkte Reaktionen
0
Also ich hab mich mal mit unserem Programmierer in der Firma unterhalten.

Der meinte es wäre für ihn relativ einfach solch eine Platine zu bauen.
Man braucht dafür folgende Sachen:

-Grundplatine
-Atmel Prozessor
-Hallsensor
-Magnet

Der Hallsensor reagiert auf den Magneten, und je weiter sich der Magnet entfernt, umso höher oder niedriger wird der Spannungswert am Ausgang.

Das Problem für die meisten Hobby-Elektroniker wird jedoch der Prozessor sein, weil dafür ein Programm geschrieben werden muss, damit er weiß wie er die Spannungen vom Hallgeber weitergeben muss.

Für unseren Programmierer ist das zum Glück garkein Problem.

Mit dem Jumper wird dann der Prozessor auf einen Grundwert gebracht, meinetwegen 0V, und ab da geht es dann linear bis 5V hoch.

Ich habe schon gefragt ob er für mich solch eine Platine bauen würde, und jetzt wollte ich Fragen wer noch so Interesse an solch einer Platine hätte?

Ich muss dafür natürlich noch Teile bestellen, alles zusammen bauen und mal testen, aber es ist ja sehr vielversprechend.

Vor allem Verschleißfrei..
 

einett

Beiträge
146
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

nein ich habe denn intresse nicht verlo...
Ich hatte auf dokumentation für die kennlienie des poti gevarttet.
Das mit "...0V, und ab da geht es dann linear bis 5V ...." ist nicht so.

Also volgende info habe ich bekommen,
ausgangs spannung ist winckel Abhängig (von 0 bis 5 grad ca. linear 0 volt bis 2.8V dan bis 15 grad linear bis 5.2volt.

Also das kann ich nocht beifügen, also ran ins werk!

einet
Portugal.
 
Derdiek

Derdiek

Beiträge
693
Punkte Reaktionen
0
Linear ist die Ausgangsspannung nicht.

Wird mit zunehmendem Stauscheibenwinkel weniger schnell mehr.

Mein Testpoti hatte jetzt folgende Werte:
Ruhestellung: 0,08V
max: 4,53V

Sollte so passen oder ist die Spannung zu tief?
Meine Eingangsspannung lag bei 5.0 Volt..

Bin dran eine Platine zu bauen. Läuft sozusagen :)
Die Teile hab ich bestellt.
 
Thema:

Die Lösung vom "NG" Problem ??? (Stauscheibenpoti)

Oben Unten